Kennen Sie schon unseren Blog?

Die aktuellsten Wohntrends, wöchentliche Angebote und Aktionen und spannende Tipps rund um das Thema Einrichten und Möbel jetzt auf unserem neuen carré Blog

Jetzt den Blog entdecken

Küche einrichten – Unsere 7 Tipps für mehr Ordnung in der Küche

Wie Sie mehr Stauraum und Struktur in Ihre Küche zaubern

Küche einrichten - 7 Tipps für mehr Ordnung in der Küche

Beim Küche einrichten stellen wir uns oft die gleichen Fragen. Wohin mit all den Utensilien und wie schaffe ich mehr Freiraum, den ich als Arbeitsfläche nutzen kann? Die Küche als der meist genutzte Raum in den eigenen vier Wänden ist Rückzugsort, Schlemmertheke und Wohlfühloase zugleich. Dabei stellt dieses gerne frequentierte Zimmer nicht selten auch einen Schauplatz von hausgemachtem Chaos dar, der die einladende Küchen-Atmosphäre zusehends im Keim erstickt. Wenn der Ruf nach mehr Ordnung laut wird, helfen unsere Tipps dabei, den Überblick am heimischen Herd im Handumdrehen zurückzugewinnen und langfristig zu behalten.

Küche einrichten – Das richtige Ambiente schafft eine heimelige Struktur

Bevor Sie sich Gedanken über praktische Aufbewahrungsdosen, formschöne Gewürzregale oder edle Messerhalter machen, sollten Sie sich von der tatsächlichen Passgenauigkeit Ihrer aktuellen Küche überzeugen. Ist Ihre Mitbewohnerin ein überholtes Relikt längst vergangener Einrichtungstage, das Cerankochfelder als unnötigen Luxus abspeist? In solch einem Fall ist es ratsam, einen beherzten Blick auf aktuelle Küchenangebote zu werfen.Küche einrichten - cleane Küche Die Neueinrichtung dieses Gemeinschaftsraums mit modernen Möbeln bringt frischen Wind in verstaubte Ordnungsgewohnheiten und eignet sich ideal dafür, wenig genutzte oder mittlerweile überholte Kochutensilien auszusortieren. So schaffen Sie automatisch Platz für neue Küchenhelfer oder befreiende Leere.

Ein fachkundiger Rat beim Küche einrichten ist unbezahlbar

Wenn Sie Ihre Küche einrichten und ein gehobenes Augenmerk auf eine ansprechende Ordnung legen möchten, empfehlen wir Ihnen außerdem, die Hilfe eines langjährig erfahrenen Einrichtungsplaners in Anspruch zu nehmen. Das Möbelhaus Ihres Vertrauens offeriert diesen Service gerne für Sie. Mit einem geschulten Ordnungsexperten an Ihrer Seite verwirklichen Sie Ihren Wunsch nach strukturiertem Wohnen auf eine professionelle und stets individuelle Art und Weise. Zögern Sie nicht, diesen vorab um Tipps und Ratschläge zum Thema Küche einrichten zu befragen. Wertvolles Fachwissen schenkt inspirative Anhaltspunkte und minimiert erfahrungsgemäß die Gefahr, planungstechnische Fehlentscheidungen zu treffen.

Ausreichend Stauraum und Freiflächen in der Küche

Der puristische Charakter, mit dem aufgeräumte Büroschreibtische bestechen, stellt eine ebenso exzellente Inspirationsquelle für mehr Ordnung in der Küche dar. Geschickt platzierte Schubladen, Körbe oder Aufbewahrungsbehälter gelten als besonders beliebte Helfer in Sachen alltagstaugliche Struktur. Diese Stücke offerieren praktischen Stauraum, der in ein ansprechendes Design eingebettet ist. Besitzen Sie einen Schrank oder eine Vitrine, bietet es sich an, diesen mit einer zusätzlichen Schublade wie etwa einer Sockelschublade zu versehen. Gleichzeitig ist es möglich, die vorletzte Ebene des Möbelstückes zu entfernen und diese mit praktischen Körben, Kisten oder anderen Aufbewahrungshelfern aufzufüllen. Achten Sie in jedem Fall darauf, nicht mehr benötigte Gegenstände beherzt zu entsorgen, um den Kreislauf der Unordnung zu durchbrechen.

„Widme Dich der Liebe und dem Kochen mit wagemutiger Sorglosigkeit“

Dalai Lama

Die Speisekammer – das Tor zur Küche

Gleiches gilt auch für die Neueinrichtung Ihrer Speisekammer, auf die sich die Unordnung aus der Küche häufig überträgt. Auch in diesem Raum ist es sinnvoll, die benötigten Regale in unterschiedlichen Höhen anzubringen und im Allgemeinen auf einen facettenreichen Inventarmix zu setzen. Letzterer besteht etwa aus unterschiedlich großen Lagerflächen, ausziehbaren Schubladen, platzsparenden Eckregalen und einem Wein- oder Flaschenregal. Mithilfe einer solchen beispielhaften Ausstattung gewinnen Sie einen schnellen Überblick über die eingelagerten Produkte.

Dekorative Küchen Ideen mit Wohntraumpotenzial

Sie haben sich endlich mit neuen Küchenmöbeln beschenkt und die überfüllten Regale kompromisslos entleert? Hervorragend! Doch wohin mit den angesammelten Dosen, Schachteln und Bechern, die so lange im Verborgenen schlummerten? An dieser Stelle empfehlen wir, erneut Hand anzulegen und folgende DIY-Idee zum Thema Küche dekorieren auszuprobieren:Küche einrichten - Die Küche als Wohnraum

Die Behälter lassen sich zu praktischen Aufbewahrungsboxen mit eigenem Charme und ansprechendem Stauraum umfunktionieren. Nachdem Sie deren Verpackungsreste oder Etiketten entfernt haben, reinigen und trocknen Sie diese sorgfältig. Im Anschluss daran können Sie die Boxen mit Acryllack bemalen und individuell verzieren. Eine Heißklebepistole unterstützt Sie dabei, glitzernde Steine oder dekorative Elemente an der Außenseite Ihrer neuen Lieblinge in puncto Stauraum anzubringen. Möchten Sie sodann Ihre Küche dekorieren, sollten Sie das liebevoll Gebastelte gut sichtbar auf einen Beistelltisch, das Fensterbrett oder in Ihrer Küchenvitrine platzieren. Denkbar wäre auch, einen Haken mit starkem Alleskleber an der Box anzubringen. Ist das Bindematerial getrocknet, findet der selbst gemachte Stauraum seinen Platz an der Wand, an einem Dekorationsgitter oder im Regal.

Planvoll wohnen, geordnet leben

Neben einer gelungenen Möbelzusammenstellung und der Integration von vielseitigen Ordnungshelfern ist eine strukturierte Aufbewahrungsweise aller benötigten Gegenstände für mehr Ordnung in der Küche unabdingbar. Haben Ihre Pfannen, Messer, Kochtöpfe oder Servietten einen festen Platz im Regal, neigen Sie weniger dazu, diese irgendwo zu verstauen. Dies zeigt sich in der Praxis als äußerst hilfreich dabei, spontane Unordnung zu vermeiden. Robuste Wandschienen sind beim Thema Küche einrichten ein stets nützlicher und kostengünstiger Tipp für die gelungene Aufbewahrung von Pfannen, die Sie in einem kleinen Zwischenraum oder in nächster Nähe zur Herdplatte anbringen können.

Stauraum in der Küche vervielfachen – Doppelt hält besser

Wenn Stauraum nach wie vor rar ist, doch in puncto Küche einrichten keine Wünsche mehr offen sind, lohnt es, einen prüfenden Blick auf die kleinen Raumdetails zu werfen. Kombinieren Sie beispielsweise zwei Schubladen miteinander, erhalten Sie eine doppelte Liegefläche für Ihre Küchenutensilien. Pfannen oder Töpfer ineinander zu stecken schenkt Ihnen einen ähnlichen Platzspar-Effekt. Denken Sie daran, dass Messer nicht unbedingt in einem Block verweilen müssen, um ihre Schärfe zu behalten. Ein separates Fach in einer Schublade offeriert den gleichen Nutzen und spart wertvollen Platz auf der Arbeitsfläche.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Genuss Ihrer Küche als erneuerte Wohlfühloase und sind uns sicher, dass Sie die ordnungsaffinen Facetten Ihrer Schlemmertheke lieben werden.

Der Beitrag Küche einrichten – Unsere 7 Tipps für mehr Ordnung in der Küche erschien zuerst auf carré Blog.

Küche einrichten – Unsere 7 Tipps für mehr Ordnung in der Küche

Küche einrichten – Unsere 7 Tipps für mehr Ordnung in der Küche

Wie Sie mehr Stauraum und Struktur in Ihre Küche zaubern

Küche einrichten - 7 Tipps für mehr Ordnung in der Küche

Beim Küche einrichten stellen wir uns oft die gleichen Fragen. Wohin mit all den Utensilien und wie schaffe ich mehr Freiraum, den ich als Arbeitsfläche nutzen kann? Die Küche als der meist genutzte Raum in den eigenen vier Wänden ist Rückzugsort, Schlemmertheke und Wohlfühloase zugleich. Dabei stellt dieses gerne frequentierte Zimmer nicht selten auch einen Schauplatz von hausgemachtem Chaos dar, der die einladende Küchen-Atmosphäre zusehends im Keim erstickt. Wenn der Ruf nach mehr Ordnung laut wird, helfen unsere Tipps dabei, den Überblick am heimischen Herd im Handumdrehen zurückzugewinnen und langfristig zu behalten.

Küche einrichten – Das richtige Ambiente schafft eine heimelige Struktur

Bevor Sie sich Gedanken über praktische Aufbewahrungsdosen, formschöne Gewürzregale oder edle Messerhalter machen, sollten Sie sich von der tatsächlichen Passgenauigkeit Ihrer aktuellen Küche überzeugen. Ist Ihre Mitbewohnerin ein überholtes Relikt längst vergangener Einrichtungstage, das Cerankochfelder als unnötigen Luxus abspeist? In solch einem Fall ist es ratsam, einen beherzten Blick auf aktuelle Küchenangebote zu werfen.Küche einrichten - cleane Küche Die Neueinrichtung dieses Gemeinschaftsraums mit modernen Möbeln bringt frischen Wind in verstaubte Ordnungsgewohnheiten und eignet sich ideal dafür, wenig genutzte oder mittlerweile überholte Kochutensilien auszusortieren. So schaffen Sie automatisch Platz für neue Küchenhelfer oder befreiende Leere.

Ein fachkundiger Rat beim Küche einrichten ist unbezahlbar

Wenn Sie Ihre Küche einrichten und ein gehobenes Augenmerk auf eine ansprechende Ordnung legen möchten, empfehlen wir Ihnen außerdem, die Hilfe eines langjährig erfahrenen Einrichtungsplaners in Anspruch zu nehmen. Das Möbelhaus Ihres Vertrauens offeriert diesen Service gerne für Sie. Mit einem geschulten Ordnungsexperten an Ihrer Seite verwirklichen Sie Ihren Wunsch nach strukturiertem Wohnen auf eine professionelle und stets individuelle Art und Weise. Zögern Sie nicht, diesen vorab um Tipps und Ratschläge zum Thema Küche einrichten zu befragen. Wertvolles Fachwissen schenkt inspirative Anhaltspunkte und minimiert erfahrungsgemäß die Gefahr, planungstechnische Fehlentscheidungen zu treffen.

Ausreichend Stauraum und Freiflächen in der Küche

Der puristische Charakter, mit dem aufgeräumte Büroschreibtische bestechen, stellt eine ebenso exzellente Inspirationsquelle für mehr Ordnung in der Küche dar. Geschickt platzierte Schubladen, Körbe oder Aufbewahrungsbehälter gelten als besonders beliebte Helfer in Sachen alltagstaugliche Struktur. Diese Stücke offerieren praktischen Stauraum, der in ein ansprechendes Design eingebettet ist. Besitzen Sie einen Schrank oder eine Vitrine, bietet es sich an, diesen mit einer zusätzlichen Schublade wie etwa einer Sockelschublade zu versehen. Gleichzeitig ist es möglich, die vorletzte Ebene des Möbelstückes zu entfernen und diese mit praktischen Körben, Kisten oder anderen Aufbewahrungshelfern aufzufüllen. Achten Sie in jedem Fall darauf, nicht mehr benötigte Gegenstände beherzt zu entsorgen, um den Kreislauf der Unordnung zu durchbrechen.

„Widme Dich der Liebe und dem Kochen mit wagemutiger Sorglosigkeit“

Dalai Lama

Die Speisekammer – das Tor zur Küche

Gleiches gilt auch für die Neueinrichtung Ihrer Speisekammer, auf die sich die Unordnung aus der Küche häufig überträgt. Auch in diesem Raum ist es sinnvoll, die benötigten Regale in unterschiedlichen Höhen anzubringen und im Allgemeinen auf einen facettenreichen Inventarmix zu setzen. Letzterer besteht etwa aus unterschiedlich großen Lagerflächen, ausziehbaren Schubladen, platzsparenden Eckregalen und einem Wein- oder Flaschenregal. Mithilfe einer solchen beispielhaften Ausstattung gewinnen Sie einen schnellen Überblick über die eingelagerten Produkte.

Dekorative Küchen Ideen mit Wohntraumpotenzial

Sie haben sich endlich mit neuen Küchenmöbeln beschenkt und die überfüllten Regale kompromisslos entleert? Hervorragend! Doch wohin mit den angesammelten Dosen, Schachteln und Bechern, die so lange im Verborgenen schlummerten? An dieser Stelle empfehlen wir, erneut Hand anzulegen und folgende DIY-Idee zum Thema Küche dekorieren auszuprobieren:Küche einrichten - Die Küche als Wohnraum

Die Behälter lassen sich zu praktischen Aufbewahrungsboxen mit eigenem Charme und ansprechendem Stauraum umfunktionieren. Nachdem Sie deren Verpackungsreste oder Etiketten entfernt haben, reinigen und trocknen Sie diese sorgfältig. Im Anschluss daran können Sie die Boxen mit Acryllack bemalen und individuell verzieren. Eine Heißklebepistole unterstützt Sie dabei, glitzernde Steine oder dekorative Elemente an der Außenseite Ihrer neuen Lieblinge in puncto Stauraum anzubringen. Möchten Sie sodann Ihre Küche dekorieren, sollten Sie das liebevoll Gebastelte gut sichtbar auf einen Beistelltisch, das Fensterbrett oder in Ihrer Küchenvitrine platzieren. Denkbar wäre auch, einen Haken mit starkem Alleskleber an der Box anzubringen. Ist das Bindematerial getrocknet, findet der selbst gemachte Stauraum seinen Platz an der Wand, an einem Dekorationsgitter oder im Regal.

Planvoll wohnen, geordnet leben

Neben einer gelungenen Möbelzusammenstellung und der Integration von vielseitigen Ordnungshelfern ist eine strukturierte Aufbewahrungsweise aller benötigten Gegenstände für mehr Ordnung in der Küche unabdingbar. Haben Ihre Pfannen, Messer, Kochtöpfe oder Servietten einen festen Platz im Regal, neigen Sie weniger dazu, diese irgendwo zu verstauen. Dies zeigt sich in der Praxis als äußerst hilfreich dabei, spontane Unordnung zu vermeiden. Robuste Wandschienen sind beim Thema Küche einrichten ein stets nützlicher und kostengünstiger Tipp für die gelungene Aufbewahrung von Pfannen, die Sie in einem kleinen Zwischenraum oder in nächster Nähe zur Herdplatte anbringen können.

Stauraum in der Küche vervielfachen – Doppelt hält besser

Wenn Stauraum nach wie vor rar ist, doch in puncto Küche einrichten keine Wünsche mehr offen sind, lohnt es, einen prüfenden Blick auf die kleinen Raumdetails zu werfen. Kombinieren Sie beispielsweise zwei Schubladen miteinander, erhalten Sie eine doppelte Liegefläche für Ihre Küchenutensilien. Pfannen oder Töpfer ineinander zu stecken schenkt Ihnen einen ähnlichen Platzspar-Effekt. Denken Sie daran, dass Messer nicht unbedingt in einem Block verweilen müssen, um ihre Schärfe zu behalten. Ein separates Fach in einer Schublade offeriert den gleichen Nutzen und spart wertvollen Platz auf der Arbeitsfläche.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Genuss Ihrer Küche als erneuerte Wohlfühloase und sind uns sicher, dass Sie die ordnungsaffinen Facetten Ihrer Schlemmertheke lieben werden.

Der Beitrag Küche einrichten – Unsere 7 Tipps für mehr Ordnung in der Küche erschien zuerst auf carré Blog.

Wohntrend Keramik und Beton

Der massive und zugleich minimalistische Wohntrend

Keramik Beton Wohntrend

Während Keramik zu den Klassikern unter den Materialien für dekorative Einrichtungsgegenstände zählt, gehören Wohnaccessoires aus Beton gerade zu den Trends im Wohnbereich. Beide Materialien wirken schlicht und elegant und lassen sich vielseitig in jedem Raum einsetzen.

Beton – vom Baustoff zum kreativen Bastelmaterial

Die Mischung aus Sand, Zement und Wasser hat sich vom vielseitig einsetzbaren Baustoff zu einem Deko-Material entwickelt. Mit diesem Material kann man wunderbar experimentieren und eigene Deko-Ideen umsetzen. Das Allroundtalent unter den Baustoffen war bereits den Römern bekannt und auch sie testeten verschiedene Zusammensetzungen. Grundsätzlich handelt es sich bei diesem Baustoff um einen künstlich hergestellten Stein, der als besonders robust gilt. Für die Mischung werden in der Regel Zement, Kies, Sand und Wasser benötigt. Das graue Gemisch aus Sand, Wasser und Zement wird insbesondere in modernen Wohnungen und Häusern gerne für die unterschiedlichsten Elemente verwendet. Treppen, Fußböden, Küchenarbeitsflächen, Badezimmer, Terrassen und Balkone können aus diesem Baustoff gefertigt werden. Der Klassiker in der zeitlosen Farbe Grau harmoniert mit allen anderen Farben. Ob Sie Zuhause bewusst eine Wand aus unbehandeltem Beton wirken lassen oder nur die ein oder andere Wohnidee umsetzen möchten, die Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig.Deko Trend Beton

Beton Dekorationen einfach selber machen

Der Baustoff eignet sich sehr gut, um eigene Wohnideen zu verwirklichen. Er kann problemlos in diverse Formen gegossen werden und eröffnet damit nahezu unendliche Gestaltungsmöglichkeiten. Betonmischungen können beispielsweise genutzt werden, um Türstopper, Kerzenständer, Schalen, Schmuckschalen, Vasen, Blumentöpfe und Dekofiguren zu gießen. Sie haben eine Wohnidee, die Sie selbst umsetzen möchten? Den Baustoff können Sie ganz leicht für Ihre eigenen DIY-Projekte verwenden. Sie haben die Möglichkeit, selbst eine Mischung aus Sand, Zement und Wasser herzustellen. Hierzu brauchen Sie das richtige Mischverhältnis der einzelnen Zutaten. Einfacher geht es mit einer fertigen Mischung, die Sie nur noch mit Wasser anrühren müssen. Hier sollten Sie sich genau an die Angaben auf der Packung halten. Das richtige Mischverhältnis ist entscheidend für ein gelungenes Ergebnis.

Betongießen ist ansonsten so einfach wie Kuchen backen. Sie benötigen eine Form, in welche Sie die Masse gießen können. Die Form sollte wasserfest sein und das fertige Betonteil sollte sich möglichst gut daraus lösen lassen. Geeignet sind beispielsweise Eimer, Kuchenformen, Plastikschalen und Müslischalen. Bevor Sie die Masse einfüllen, müssen Sie die Form gut einölen. Für das Einölen eignet sich ein neutrales Speiseöl. Beim Einfüllen sollten Sie die Form etwas bewegen, damit die Masse in alle Ecken und Winkel gelangt und möglichst wenige Luftlöcher entstehen. Nach einer Trocknungszeit von zwei bis drei Tagen können Sie das fertige Ergebnis bewundern und mit Farbe und Schleifpapier bis zum gewünschten Resultat bearbeiten.

„Beton – es kommt drauf an, was man draus macht“

Bundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V.

Keramik Accessoires für den Wohnbereich

Wohnaccessoires aus Keramik gehören bereits zu den Klassikern. In kaum einem Haushalt fehlen diese schönen, oftmals schlichten Schalen, Vasen und Teller aus Ton. Accessoires aus diesem Material sind besonders robust und harmonieren mit nahezu jedem Einrichtungsstil. Die Bezeichnung dieses Materials geht auf den Altgriechischen Begriff „Keramos“ zurück. Eingeschlossen werden hier sowohl die Tonminerale, aus denen die Gegenstände gefertigt werden, als auch die daraus gebrannten Gegenstände selbst. Keramische Massen sind in vielen unterschiedlichen Qualitäten zu haben.

Keramik – vom Tonmineral zum Wohn-Accessoire

Man unterscheidet zwischen Steinzeug, Feinsteinzeug, Steingut, Porzellan sowie Grob- und Feinkeramik. Basis der keramischen Masse ist Ton. Hierbei handelt es sich um ein festes Gestein, das aufgrund äußerer Einflüsse porös und spröde geworden ist. Damit aus Ton schöne Wohnaccessoires für die Umsetzung Ihrer Deko-Idee entstehen, muss dieser entsprechend geformt und gebrannt werden. Geformt werden kann der Ton von Hand oder auch maschinell. Egal welche Variante gewählt wird, Ton muss stets mit Wasser gemischt werden. Im Anschluss an das Formen können Gefäße und Skulpturen gebrannt werden. Um ein perfektes Resultat zu erhalten, wird der Ton häufig ein zweites Mal gebrannt. Hierbei kann er eine schützende Lasur erhalten.

Kleine Keramik Schälchen mit dezenter Musterung machen sich wunderschön als Ringschale im Badezimmer oder im Ankleidezimmer. Wer es etwas cleaner und minimalistischer mag, greift zu uni farbenen Keramikschalen. Wahlweise können diese mit einem dezenten pastelligen Rand abgesetzt sein oder durch eine unregelmäßige Lasur einen tollen Vintage Touch erhalten.

Beton Dekorationen und Keramik Accessoires stilvoll einsetzen

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie Sie Ihre eigene Deko-Idee mit Keramik und Beton verwirklichen können. Bei keramischen Wohnaccessoires gilt, kombinieren Sie ruhig viele Einzelteile miteinander. Deko-Gegenstände aus diesem Material entfalten ihre Schönheit vor allem in Gesellschaft anderer Keramikteile. Besonders schön: Achten Sie darauf, dass alle Keramik Accessoires aus der gleichen Farbfamilie stammen, so erhalten Sie ein stimmiges Gesamtbild. Gemeinsam arrangieren können Sie beispielsweise Vasen, Schalen und Geschirr. Als Unterlage eignet sich ein Tablett aus Holz. Beton Dekorationen setzen Sie dagegen am besten dezent ein. Entscheiden Sie sich für einzelne Elemente oder kleine Gruppen und kombinieren Sie diese mit Dekorationen aus anderen Materialien. Auf diese Weise entstehen spannende Kontraste. Sie haben eine Deko-Idee, die Sie mit keramischen Accessoires oder Beton Dekorationen umsetzen möchten? Wir bieten Ihnen eine Vielfalt an Dekorationen, die Sie für Ihre individuelle Wohnidee nutzen können.

Der Beitrag Keramik und Beton – Der massive und zugleich minimalistische Wohntrend erschien zuerst auf carré Blog.

Keramik und Beton – Der massive und zugleich minimalistische Wohntrend

Wohntrend Keramik und Beton

Der massive und zugleich minimalistische Wohntrend

Keramik Beton Wohntrend

Während Keramik zu den Klassikern unter den Materialien für dekorative Einrichtungsgegenstände zählt, gehören Wohnaccessoires aus Beton gerade zu den Trends im Wohnbereich. Beide Materialien wirken schlicht und elegant und lassen sich vielseitig in jedem Raum einsetzen.

Beton – vom Baustoff zum kreativen Bastelmaterial

Die Mischung aus Sand, Zement und Wasser hat sich vom vielseitig einsetzbaren Baustoff zu einem Deko-Material entwickelt. Mit diesem Material kann man wunderbar experimentieren und eigene Deko-Ideen umsetzen. Das Allroundtalent unter den Baustoffen war bereits den Römern bekannt und auch sie testeten verschiedene Zusammensetzungen. Grundsätzlich handelt es sich bei diesem Baustoff um einen künstlich hergestellten Stein, der als besonders robust gilt. Für die Mischung werden in der Regel Zement, Kies, Sand und Wasser benötigt. Das graue Gemisch aus Sand, Wasser und Zement wird insbesondere in modernen Wohnungen und Häusern gerne für die unterschiedlichsten Elemente verwendet. Treppen, Fußböden, Küchenarbeitsflächen, Badezimmer, Terrassen und Balkone können aus diesem Baustoff gefertigt werden. Der Klassiker in der zeitlosen Farbe Grau harmoniert mit allen anderen Farben. Ob Sie Zuhause bewusst eine Wand aus unbehandeltem Beton wirken lassen oder nur die ein oder andere Wohnidee umsetzen möchten, die Gestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig.Deko Trend Beton

Beton Dekorationen einfach selber machen

Der Baustoff eignet sich sehr gut, um eigene Wohnideen zu verwirklichen. Er kann problemlos in diverse Formen gegossen werden und eröffnet damit nahezu unendliche Gestaltungsmöglichkeiten. Betonmischungen können beispielsweise genutzt werden, um Türstopper, Kerzenständer, Schalen, Schmuckschalen, Vasen, Blumentöpfe und Dekofiguren zu gießen. Sie haben eine Wohnidee, die Sie selbst umsetzen möchten? Den Baustoff können Sie ganz leicht für Ihre eigenen DIY-Projekte verwenden. Sie haben die Möglichkeit, selbst eine Mischung aus Sand, Zement und Wasser herzustellen. Hierzu brauchen Sie das richtige Mischverhältnis der einzelnen Zutaten. Einfacher geht es mit einer fertigen Mischung, die Sie nur noch mit Wasser anrühren müssen. Hier sollten Sie sich genau an die Angaben auf der Packung halten. Das richtige Mischverhältnis ist entscheidend für ein gelungenes Ergebnis.

Betongießen ist ansonsten so einfach wie Kuchen backen. Sie benötigen eine Form, in welche Sie die Masse gießen können. Die Form sollte wasserfest sein und das fertige Betonteil sollte sich möglichst gut daraus lösen lassen. Geeignet sind beispielsweise Eimer, Kuchenformen, Plastikschalen und Müslischalen. Bevor Sie die Masse einfüllen, müssen Sie die Form gut einölen. Für das Einölen eignet sich ein neutrales Speiseöl. Beim Einfüllen sollten Sie die Form etwas bewegen, damit die Masse in alle Ecken und Winkel gelangt und möglichst wenige Luftlöcher entstehen. Nach einer Trocknungszeit von zwei bis drei Tagen können Sie das fertige Ergebnis bewundern und mit Farbe und Schleifpapier bis zum gewünschten Resultat bearbeiten.

„Beton – es kommt drauf an, was man draus macht“

Bundesverband der Deutschen Zementindustrie e.V.

Keramik Accessoires für den Wohnbereich

Wohnaccessoires aus Keramik gehören bereits zu den Klassikern. In kaum einem Haushalt fehlen diese schönen, oftmals schlichten Schalen, Vasen und Teller aus Ton. Accessoires aus diesem Material sind besonders robust und harmonieren mit nahezu jedem Einrichtungsstil. Die Bezeichnung dieses Materials geht auf den Altgriechischen Begriff „Keramos“ zurück. Eingeschlossen werden hier sowohl die Tonminerale, aus denen die Gegenstände gefertigt werden, als auch die daraus gebrannten Gegenstände selbst. Keramische Massen sind in vielen unterschiedlichen Qualitäten zu haben.

Keramik – vom Tonmineral zum Wohn-Accessoire

Man unterscheidet zwischen Steinzeug, Feinsteinzeug, Steingut, Porzellan sowie Grob- und Feinkeramik. Basis der keramischen Masse ist Ton. Hierbei handelt es sich um ein festes Gestein, das aufgrund äußerer Einflüsse porös und spröde geworden ist. Damit aus Ton schöne Wohnaccessoires für die Umsetzung Ihrer Deko-Idee entstehen, muss dieser entsprechend geformt und gebrannt werden. Geformt werden kann der Ton von Hand oder auch maschinell. Egal welche Variante gewählt wird, Ton muss stets mit Wasser gemischt werden. Im Anschluss an das Formen können Gefäße und Skulpturen gebrannt werden. Um ein perfektes Resultat zu erhalten, wird der Ton häufig ein zweites Mal gebrannt. Hierbei kann er eine schützende Lasur erhalten.

Kleine Keramik Schälchen mit dezenter Musterung machen sich wunderschön als Ringschale im Badezimmer oder im Ankleidezimmer. Wer es etwas cleaner und minimalistischer mag, greift zu uni farbenen Keramikschalen. Wahlweise können diese mit einem dezenten pastelligen Rand abgesetzt sein oder durch eine unregelmäßige Lasur einen tollen Vintage Touch erhalten.

Beton Dekorationen und Keramik Accessoires stilvoll einsetzen

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie Sie Ihre eigene Deko-Idee mit Keramik und Beton verwirklichen können. Bei keramischen Wohnaccessoires gilt, kombinieren Sie ruhig viele Einzelteile miteinander. Deko-Gegenstände aus diesem Material entfalten ihre Schönheit vor allem in Gesellschaft anderer Keramikteile. Besonders schön: Achten Sie darauf, dass alle Keramik Accessoires aus der gleichen Farbfamilie stammen, so erhalten Sie ein stimmiges Gesamtbild. Gemeinsam arrangieren können Sie beispielsweise Vasen, Schalen und Geschirr. Als Unterlage eignet sich ein Tablett aus Holz. Beton Dekorationen setzen Sie dagegen am besten dezent ein. Entscheiden Sie sich für einzelne Elemente oder kleine Gruppen und kombinieren Sie diese mit Dekorationen aus anderen Materialien. Auf diese Weise entstehen spannende Kontraste. Sie haben eine Deko-Idee, die Sie mit keramischen Accessoires oder Beton Dekorationen umsetzen möchten? Wir bieten Ihnen eine Vielfalt an Dekorationen, die Sie für Ihre individuelle Wohnidee nutzen können.

Der Beitrag Keramik und Beton – Der massive und zugleich minimalistische Wohntrend erschien zuerst auf carré Blog.