5 Ideen für einen modernen Schreibtisch

Das Büro für Trendbewusste

Ein Schreibtisch mit einer positiven Arbeitsatmosphäre ist der beste Weg zum effizienten Arbeiten. Büroorganisation und intelligentes Prozessmanagement hängen eng miteinander zusammen. Darüber hinaus arbeitet es sich in einer wohligen, gemütlichen Umgebung einfach besser. Wie schaffen wir es, dass unser Schreibtisch bzw. unser Büro zuhause diese positive Atmosphäre ausstrahlt? Ordnung, Struktur und vor allem Wohlfühl-Ambiente – das sind die drei wichtigsten Säulen Ihres Arbeitsplatzes. Wir haben die fünf wichtigsten Ratschläge für Sie zusammengefasst, wie Sie es sich im Home Office oder bei Ihrem Arbeitgeber so richtig gemütlich und schön machen und Ihre beruflichen Ziele auch in gestalterischer Hinsicht erreichen.

1. Der Schreibtisch – Praktisch und gemütlich schließen sich einander nicht aus

Stellen Sie sich zunächst einmal die folgenden Fragen:

Was empfinde ich an meinem Schreibtisch eigentlich als gemütlich? Welche Farben oder Muster beruhigen mich? Was sorgt bei mir für mehr Produktivität? Häufig sind es eher gedeckte Farben, dezente Muster und einfache Möbel aus Naturmaterialien, die die Grundlage für eine wohlige Arbeitsatmosphäre schaffen. Aufgeregte, strahlende Farben lenken ab und bringen Unruhe an einen Ort, an dem eher Ruhe herrschen sollte.

Sehen Sie sich also zunächst nach einem Bürostuhl und einem Schreibtisch um, die Grundlage Ihrer Schaffensstätte. Büromöbel im „Scandinavian Design“ sind schlicht, clean und bieten häufig praktische Möglichkeiten zum Verstauen und Organisieren. Auch Wandorganizer und Einlagen für Schubladen können helfen, das Chaos unter Kontrolle zu bringen und strukturiert an die Arbeit zu gehen.

 

 

2. Platzsparend, hell und strukturiert – Wie Ihr Arbeitsplatz die richtige Atmosphäre schafft

Nicht in jeder Wohnung gibt es ein Zimmer, das ausschließlich für Arbeitszwecke gedacht ist. Möglicherweise müssen Sie Ihren Arbeitsplatz auf kleinem Raum unterbringen und suchen nach platzsparenden Alternativen. Ein Schreibtisch beispielsweise, der an der Wand fixiert ist, und ein Rollcontainer, der sich leicht von A nach B verschieben lässt – das sind besonders flexible Varianten, die auch schnell einmal versteckt bzw. eingeklappt und umfunktioniert werden können. Wenn Sie keine Möglichkeit haben, Ihren Bürostuhl direkt am Fenster oder einem anderen hellen Ort zu parken, dann achten Sie auf ausreichende Beleuchtung. Eine hochwertige Schreibtischlampe ist das A und O! Für Struktur sorgt ein Wandregal oder ein Hängeorganizer. Hier gibt es kreative und moderne Lösungen, die für Ordnung sorgen.

„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was sagt dann ein leerer Schreibtisch über den Menschen, der ihn benutzt aus?“

Albert Einstein

Ergonomisch und trotzdem stylisch

Bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes wird häufig eine Sache vergessen – und die ist ganz erheblich: die Gesundheit. Ergonomie ist alles! Wenn Sie nun denken, dass höhenverstellbare Schreibtische und Bürostühle, ergonomisch geformte Mauspads und Tastaturen altbacken aussehen müssen, täuschen Sie sich! Gerade im Bereich Büromöbel ist viel passiert in den letzten Jahren und wem das angesagte „Scandinavian Design“ zusagt, der ist auch im Hinblick auf Style und Gesundheit gut beraten. Wichtig ist auch, dass die Arbeitsfläche über eine ausreichende Größe verfügt. Wer auf seinem Schreibtisch nicht genügend Platz hat, um Computer, Zubehör sowie alle notwendigen Arbeitsmittel unterzubringen, kann durch einen Sekretär, einen Beistelltisch oder einen weiteren Arbeitstisch ausreichend Fläche produzieren. Im Segment der Büromöbel gibt es faszinierende Lösungen für viel und wenig Raum, ohne dass Sie auf eine gesunde Körperhaltung verzichten müssen.

Auf die kleinen Dinge kommt es an – Der Schreibtisch im Büro

Sie möchten Ihren Schreibtisch beim Arbeitgeber gestalten? Häufig sind die Möglichkeiten begrenzt, wenn man seinen Arbeitsbereich nicht zuhause, sondern in einem Unternehmen hat. Dann kommt es auf die kleinen Dinge des Lebens an! Dekorieren Sie Ihr Büro mit einem neuen Stifthalter, einem stylischen Organizer oder einem Bilderrahmen mit einem Foto Ihrer Liebsten. Das schafft eine persönliche und positive Atmosphäre. Übrigens: Wussten Sie, dass Pflanzen nachweislich die Kreativität fördern? Dann wird es Zeit, sich etwas Grünes an den Arbeitsplatz zu holen! Mit schönen Vasen ist die Dekoration perfekt. Achten Sie darauf, dass die Pflanzen leicht zu pflegen sind. Yukka Palmen, Drachenbäume und Kakteen sind eigentlich auch für Menschen gemacht, die über keinen grünen Daumen verfügen.

Wo ist es hin? Den Schreibtisch verstecken

Ein Schreibtisch im Wohn- oder Schlafzimmer ist nicht immer die glücklichste Variante. Wer keinen eigenen Arbeitsraum hat, hat aber zumindest die Möglichkeit, sein Büro elegant zu verstecken. Dafür braucht es nicht viel: Ein Paravent ist eine wunderschöne Dekoration und zaubert gerade im Schlafzimmer ein schönes Ambiente. Mit einem großen Regal, das von beiden Seiten bestückt werden kann, wird auch im Wohnbereich neuer Stauraum erschlossen und der Schreibtisch steht nicht demonstrativ mitten im Raum. Dahinter lassen sich Büromöbel, Rollcontainer und Computer leicht verstecken und mit einer gemütlichen Arbeitsatmosphäre vereinen.

Der Beitrag 5 Ideen für einen modernen Schreibtisch – Das Büro für Trendbewusste erschien zuerst auf carré Blog.

24.02.2017

5 Ideen für einen modernen Schreibtisch – Das Büro für Trendbewusste

5 Ideen für einen modernen Schreibtisch

Das Büro für Trendbewusste

Ein Schreibtisch mit einer positiven Arbeitsatmosphäre ist der beste Weg zum effizienten Arbeiten. Büroorganisation und intelligentes Prozessmanagement hängen eng miteinander zusammen. Darüber hinaus arbeitet es sich in einer wohligen, gemütlichen Umgebung einfach besser. Wie schaffen wir es, dass unser Schreibtisch bzw. unser Büro zuhause diese positive Atmosphäre ausstrahlt? Ordnung, Struktur und vor allem Wohlfühl-Ambiente – das sind die drei wichtigsten Säulen Ihres Arbeitsplatzes. Wir haben die fünf wichtigsten Ratschläge für Sie zusammengefasst, wie Sie es sich im Home Office oder bei Ihrem Arbeitgeber so richtig gemütlich und schön machen und Ihre beruflichen Ziele auch in gestalterischer Hinsicht erreichen.

1. Der Schreibtisch – Praktisch und gemütlich schließen sich einander nicht aus

Stellen Sie sich zunächst einmal die folgenden Fragen:

Was empfinde ich an meinem Schreibtisch eigentlich als gemütlich? Welche Farben oder Muster beruhigen mich? Was sorgt bei mir für mehr Produktivität? Häufig sind es eher gedeckte Farben, dezente Muster und einfache Möbel aus Naturmaterialien, die die Grundlage für eine wohlige Arbeitsatmosphäre schaffen. Aufgeregte, strahlende Farben lenken ab und bringen Unruhe an einen Ort, an dem eher Ruhe herrschen sollte.

Sehen Sie sich also zunächst nach einem Bürostuhl und einem Schreibtisch um, die Grundlage Ihrer Schaffensstätte. Büromöbel im „Scandinavian Design“ sind schlicht, clean und bieten häufig praktische Möglichkeiten zum Verstauen und Organisieren. Auch Wandorganizer und Einlagen für Schubladen können helfen, das Chaos unter Kontrolle zu bringen und strukturiert an die Arbeit zu gehen.

 

 

2. Platzsparend, hell und strukturiert – Wie Ihr Arbeitsplatz die richtige Atmosphäre schafft

Nicht in jeder Wohnung gibt es ein Zimmer, das ausschließlich für Arbeitszwecke gedacht ist. Möglicherweise müssen Sie Ihren Arbeitsplatz auf kleinem Raum unterbringen und suchen nach platzsparenden Alternativen. Ein Schreibtisch beispielsweise, der an der Wand fixiert ist, und ein Rollcontainer, der sich leicht von A nach B verschieben lässt – das sind besonders flexible Varianten, die auch schnell einmal versteckt bzw. eingeklappt und umfunktioniert werden können. Wenn Sie keine Möglichkeit haben, Ihren Bürostuhl direkt am Fenster oder einem anderen hellen Ort zu parken, dann achten Sie auf ausreichende Beleuchtung. Eine hochwertige Schreibtischlampe ist das A und O! Für Struktur sorgt ein Wandregal oder ein Hängeorganizer. Hier gibt es kreative und moderne Lösungen, die für Ordnung sorgen.

„Wenn ein unordentlicher Schreibtisch einen unordentlichen Geist repräsentiert, was sagt dann ein leerer Schreibtisch über den Menschen, der ihn benutzt aus?“

Albert Einstein

Ergonomisch und trotzdem stylisch

Bei der Gestaltung des Arbeitsplatzes wird häufig eine Sache vergessen – und die ist ganz erheblich: die Gesundheit. Ergonomie ist alles! Wenn Sie nun denken, dass höhenverstellbare Schreibtische und Bürostühle, ergonomisch geformte Mauspads und Tastaturen altbacken aussehen müssen, täuschen Sie sich! Gerade im Bereich Büromöbel ist viel passiert in den letzten Jahren und wem das angesagte „Scandinavian Design“ zusagt, der ist auch im Hinblick auf Style und Gesundheit gut beraten. Wichtig ist auch, dass die Arbeitsfläche über eine ausreichende Größe verfügt. Wer auf seinem Schreibtisch nicht genügend Platz hat, um Computer, Zubehör sowie alle notwendigen Arbeitsmittel unterzubringen, kann durch einen Sekretär, einen Beistelltisch oder einen weiteren Arbeitstisch ausreichend Fläche produzieren. Im Segment der Büromöbel gibt es faszinierende Lösungen für viel und wenig Raum, ohne dass Sie auf eine gesunde Körperhaltung verzichten müssen.

Auf die kleinen Dinge kommt es an – Der Schreibtisch im Büro

Sie möchten Ihren Schreibtisch beim Arbeitgeber gestalten? Häufig sind die Möglichkeiten begrenzt, wenn man seinen Arbeitsbereich nicht zuhause, sondern in einem Unternehmen hat. Dann kommt es auf die kleinen Dinge des Lebens an! Dekorieren Sie Ihr Büro mit einem neuen Stifthalter, einem stylischen Organizer oder einem Bilderrahmen mit einem Foto Ihrer Liebsten. Das schafft eine persönliche und positive Atmosphäre. Übrigens: Wussten Sie, dass Pflanzen nachweislich die Kreativität fördern? Dann wird es Zeit, sich etwas Grünes an den Arbeitsplatz zu holen! Mit schönen Vasen ist die Dekoration perfekt. Achten Sie darauf, dass die Pflanzen leicht zu pflegen sind. Yukka Palmen, Drachenbäume und Kakteen sind eigentlich auch für Menschen gemacht, die über keinen grünen Daumen verfügen.

Wo ist es hin? Den Schreibtisch verstecken

Ein Schreibtisch im Wohn- oder Schlafzimmer ist nicht immer die glücklichste Variante. Wer keinen eigenen Arbeitsraum hat, hat aber zumindest die Möglichkeit, sein Büro elegant zu verstecken. Dafür braucht es nicht viel: Ein Paravent ist eine wunderschöne Dekoration und zaubert gerade im Schlafzimmer ein schönes Ambiente. Mit einem großen Regal, das von beiden Seiten bestückt werden kann, wird auch im Wohnbereich neuer Stauraum erschlossen und der Schreibtisch steht nicht demonstrativ mitten im Raum. Dahinter lassen sich Büromöbel, Rollcontainer und Computer leicht verstecken und mit einer gemütlichen Arbeitsatmosphäre vereinen.

Der Beitrag 5 Ideen für einen modernen Schreibtisch – Das Büro für Trendbewusste erschien zuerst auf carré Blog.

...Beitrag lesen

Natürlich natürlich – Der Wohntrend rund um das Thema Holz

Nachhaltigkeit, Langlebigkeit und nie aus der Mode. Holz – der Alleskönner

Natürlich "natürlich" - Der Wohntrend Holz

Der Rohstoff Holz stellt ein robustes Geschenk von Mutter Natur dar, das Freunde geschmackvoller Inneneinrichtungen seit jeher schätzen. Dies liegt einerseits an dessen Vielzahl an optischen Raffinessen, andererseits an einer gehobenen Langlebigkeit und ansprechenden Materialeigenschaften. Holz atmet – und veredelt jedes Zimmer mit naturnahen Eigenschaften als lebendige Quelle der Inspiration.

Holz Möbel von früher bis heute

Es scheint so, als führe am Thema Holz kein Weg vorbei: In Kombination mit quietschbunten Vasen avanciert der rustikale Beistelltisch zum extravaganten Vintageschatz, während das künstlerisch verzierte Holzkästchen im Handumdrehen zur Aufbewahrungsbox von Großmamas Lieblingsplätzchen umfunktioniert wird. Gleichzeitig stellt der Boom um den naturverwöhnten Rohstoff keine sonderliche Überraschung dar, denn selbst die großen Monarchen längst vergangener Tage wussten dessen facettenreiche Eigenschaften, eingebettet in eine stets ehrliche Optik, dankbar zu schätzen. Die entsprechenden Trend Möbel variieren von Epoche zu Epoche, denn pompöse Schlafstätten aus schwerem Massivholz, die dem Sonnenkönig und seinem Versailler Hofstaat höchstwahrscheinlich entzückte Tränen in die Augen trieben, gelten mittlerweile als weniger en vogue. So drängt sich die holzgewordene Frage nach dem aktuellen Wohntrend 2017, der stilsicher von unserer Flora erdacht wurde, unweigerlich auf.

Unser Wohntrend Holz geschmackvoll interpretiert

Den lebendigen Charakter von Massivholz veredeln Inventarfreunde als Wohntrend 2017 bevorzugt mit Elementen aus schwarzem Metall. Dies erschafft einen interessanten Stilbruch, der industriellen Großstadtflair in Verbindung mit idyllischer Naturverbundenheit zelebriert. Das Gesamtkonzept wirkt puristisch und modern, was eine ideale Basis für eine Vielzahl an weiteren Kombinationsmöglichkeiten offeriert.

Widmen wir uns dem Wohntrend Holz, dürfen zwei Inneneinrichtungsgattungen zudem in keinem Fall fehlen: der Skandinavien- und Retrolook. Diese Klassiker in Sachen Ambiente zum Wohlfühlen sind bereits gut eingesessen, doch bieten sie nach wie vor ausladenden Spielraum für geschmackvolle Interpretationen. Wohntrend Holz - EsstischDie Liebe zu klaren Linien, nach unten schmal auslaufenden Beinen, nostalgischem Charme und sanften Farben ist bei diesen Vertretern des Wohntrend Holz aktuell wie eh und je.

Beistelltische sind praktische Ablagemöglichkeiten, die in vielfältigem Gewand daherkommen. So bildet ein robuster Tischbegleiter aus dunklen Farben in nächster Nähe zum verspielten Himmelbett einen draufgängerischen Kontrast, der Lust auf weitere Kombinationen macht. Da sich Letztere einer regen Beliebtheit erfreuen, bevorzugt der Wohntrend 2017 die facettenreichen Holz Möbel stets im Doppelpack. Ein Arrangement des dynamischen Duos darf je nach persönlichem Geschmack und Vorlieben dargeboten werden. Unterschiedliche Farbgebungen vereint? Robustes Massivholz und exotischer Bambus als Paar? Unterschiedliche Höhen ein Ganzes? Kein Problem, denn diese Trend Möbel erlauben, was gefällt.

Natürliches Wohnen ohne Holz? Unvorstellbar! Offensichtlich findet das hochwertige Material mit individuellem Charakter in jedem geschmackvoll ausgestatteten Innenraum seinen Platz. Dabei bestehen die aktuellen Trend Möbel insbesondere aus heimischen Eichen-, Buchen- und Nussbaumhölzern, was gleichsam unser Auge und die Umwelt erfreut.

„Holz – Natur, Langelbigkeit, Nachhaltigkeit und Stabilität“

Holz Möbel detailverliebt in Szene setzen

Wohntrend Holz - EsstischHolz ist vielseitig, nachhaltig und ein einzigartiges Naturprodukt. Dies steht außer Frage. Dennoch entfaltet das erfrischende Inventar erst in Kombination mit gekonnt darauf
abgestimmten Dekorationselementen seinen formvollendeten Charme. Das Stichwort DIY, salopp als selbst fertigen übersetzt, rundet das Einrichtungsvergnügen ab. Eine entsprechende Idee darf an dieser Stelle nicht fehlen: Glöckchen aus luftgetrockneter Modelliermasse, mit denen Sie Holz Möbel wie einen Schrank, eine Kommode oder einen Jackenhalter detailverliebt veredeln.

Rollen Sie die Knete mit einem Nudelholz flach aus und zerteilen diese mit einem scharfen Küchenmesser in ungefähr 5 cm x 10 cm große Kästchen. Die Kanten kleben Sie mit etwas Wasser zusammen. So entsteht aus den Modelliermassenstücken eine Art Röhre. Diese dient als Schablone für den Deckel der Glocke, den Sie nun aus der restlichen Masse formen. Stellen Sie das Röhrchen auf die verbleibende Masse und schneiden an dessen Öffnung entlang – Sie erhalten ein rundes Stück Modelliergut, das Sie mittig mit einem Loch versehen. Hier bringen Sie das Aufhängeband an. Nachdem dies gelungen ist, verbinden Sie die einzelnen Komponenten mit etwas Wasser und lassen das Ganze an einem warmen Ort trocknen. Nutzen Sie hierfür Ihren Ofen, empfehlen sich eine geringe Temperatur und eine Einwirkzeit von wenigen Minuten. Abschließend dürfen Sie und Ihre Liebsten die einzigartigen Dekorationsobjekte mit herrlichen Farben und Mustern verzieren – ein Bastelspaß für die ganze Familie.

Der Wohntrend Holz bei carré

Wir lieben heimelige Holz Möbel und den naturverwöhnten Wohntrend Holz im Allgemeinen – Sie auch? In Sachen Kombinationsmöglichkeiten und Charakterstärke sucht der zeitlose Rohstoff schließlich seinesgleichen, während er seinen individuellen Facettenreichtum spielen lässt. Es wird Sie daher keinesfalls verwundern, dass wir dem unwiderstehlichen Wohntrend Holz ein gehobenes Augenmerk schenken. Lassen Sie sich von unseren holzgewordenen Einrichtungsträumen inspirieren, die bequemen Komfort, erfrischende optische Raffinessen und gehobene Qualitätsstandards vereinen.

Der Beitrag Natürlich „natürlich“ – Der Wohntrend Holz erschien zuerst auf carré Blog.

09.02.2017

Natürlich „natürlich“ – Der Wohntrend Holz

Natürlich natürlich – Der Wohntrend rund um das Thema Holz

Nachhaltigkeit, Langlebigkeit und nie aus der Mode. Holz – der Alleskönner

Natürlich "natürlich" - Der Wohntrend Holz

Der Rohstoff Holz stellt ein robustes Geschenk von Mutter Natur dar, das Freunde geschmackvoller Inneneinrichtungen seit jeher schätzen. Dies liegt einerseits an dessen Vielzahl an optischen Raffinessen, andererseits an einer gehobenen Langlebigkeit und ansprechenden Materialeigenschaften. Holz atmet – und veredelt jedes Zimmer mit naturnahen Eigenschaften als lebendige Quelle der Inspiration.

Holz Möbel von früher bis heute

Es scheint so, als führe am Thema Holz kein Weg vorbei: In Kombination mit quietschbunten Vasen avanciert der rustikale Beistelltisch zum extravaganten Vintageschatz, während das künstlerisch verzierte Holzkästchen im Handumdrehen zur Aufbewahrungsbox von Großmamas Lieblingsplätzchen umfunktioniert wird. Gleichzeitig stellt der Boom um den naturverwöhnten Rohstoff keine sonderliche Überraschung dar, denn selbst die großen Monarchen längst vergangener Tage wussten dessen facettenreiche Eigenschaften, eingebettet in eine stets ehrliche Optik, dankbar zu schätzen. Die entsprechenden Trend Möbel variieren von Epoche zu Epoche, denn pompöse Schlafstätten aus schwerem Massivholz, die dem Sonnenkönig und seinem Versailler Hofstaat höchstwahrscheinlich entzückte Tränen in die Augen trieben, gelten mittlerweile als weniger en vogue. So drängt sich die holzgewordene Frage nach dem aktuellen Wohntrend 2017, der stilsicher von unserer Flora erdacht wurde, unweigerlich auf.

Unser Wohntrend Holz geschmackvoll interpretiert

Den lebendigen Charakter von Massivholz veredeln Inventarfreunde als Wohntrend 2017 bevorzugt mit Elementen aus schwarzem Metall. Dies erschafft einen interessanten Stilbruch, der industriellen Großstadtflair in Verbindung mit idyllischer Naturverbundenheit zelebriert. Das Gesamtkonzept wirkt puristisch und modern, was eine ideale Basis für eine Vielzahl an weiteren Kombinationsmöglichkeiten offeriert.

Widmen wir uns dem Wohntrend Holz, dürfen zwei Inneneinrichtungsgattungen zudem in keinem Fall fehlen: der Skandinavien- und Retrolook. Diese Klassiker in Sachen Ambiente zum Wohlfühlen sind bereits gut eingesessen, doch bieten sie nach wie vor ausladenden Spielraum für geschmackvolle Interpretationen. Wohntrend Holz - EsstischDie Liebe zu klaren Linien, nach unten schmal auslaufenden Beinen, nostalgischem Charme und sanften Farben ist bei diesen Vertretern des Wohntrend Holz aktuell wie eh und je.

Beistelltische sind praktische Ablagemöglichkeiten, die in vielfältigem Gewand daherkommen. So bildet ein robuster Tischbegleiter aus dunklen Farben in nächster Nähe zum verspielten Himmelbett einen draufgängerischen Kontrast, der Lust auf weitere Kombinationen macht. Da sich Letztere einer regen Beliebtheit erfreuen, bevorzugt der Wohntrend 2017 die facettenreichen Holz Möbel stets im Doppelpack. Ein Arrangement des dynamischen Duos darf je nach persönlichem Geschmack und Vorlieben dargeboten werden. Unterschiedliche Farbgebungen vereint? Robustes Massivholz und exotischer Bambus als Paar? Unterschiedliche Höhen ein Ganzes? Kein Problem, denn diese Trend Möbel erlauben, was gefällt.

Natürliches Wohnen ohne Holz? Unvorstellbar! Offensichtlich findet das hochwertige Material mit individuellem Charakter in jedem geschmackvoll ausgestatteten Innenraum seinen Platz. Dabei bestehen die aktuellen Trend Möbel insbesondere aus heimischen Eichen-, Buchen- und Nussbaumhölzern, was gleichsam unser Auge und die Umwelt erfreut.

„Holz – Natur, Langelbigkeit, Nachhaltigkeit und Stabilität“

Holz Möbel detailverliebt in Szene setzen

Wohntrend Holz - EsstischHolz ist vielseitig, nachhaltig und ein einzigartiges Naturprodukt. Dies steht außer Frage. Dennoch entfaltet das erfrischende Inventar erst in Kombination mit gekonnt darauf
abgestimmten Dekorationselementen seinen formvollendeten Charme. Das Stichwort DIY, salopp als selbst fertigen übersetzt, rundet das Einrichtungsvergnügen ab. Eine entsprechende Idee darf an dieser Stelle nicht fehlen: Glöckchen aus luftgetrockneter Modelliermasse, mit denen Sie Holz Möbel wie einen Schrank, eine Kommode oder einen Jackenhalter detailverliebt veredeln.

Rollen Sie die Knete mit einem Nudelholz flach aus und zerteilen diese mit einem scharfen Küchenmesser in ungefähr 5 cm x 10 cm große Kästchen. Die Kanten kleben Sie mit etwas Wasser zusammen. So entsteht aus den Modelliermassenstücken eine Art Röhre. Diese dient als Schablone für den Deckel der Glocke, den Sie nun aus der restlichen Masse formen. Stellen Sie das Röhrchen auf die verbleibende Masse und schneiden an dessen Öffnung entlang – Sie erhalten ein rundes Stück Modelliergut, das Sie mittig mit einem Loch versehen. Hier bringen Sie das Aufhängeband an. Nachdem dies gelungen ist, verbinden Sie die einzelnen Komponenten mit etwas Wasser und lassen das Ganze an einem warmen Ort trocknen. Nutzen Sie hierfür Ihren Ofen, empfehlen sich eine geringe Temperatur und eine Einwirkzeit von wenigen Minuten. Abschließend dürfen Sie und Ihre Liebsten die einzigartigen Dekorationsobjekte mit herrlichen Farben und Mustern verzieren – ein Bastelspaß für die ganze Familie.

Der Wohntrend Holz bei carré

Wir lieben heimelige Holz Möbel und den naturverwöhnten Wohntrend Holz im Allgemeinen – Sie auch? In Sachen Kombinationsmöglichkeiten und Charakterstärke sucht der zeitlose Rohstoff schließlich seinesgleichen, während er seinen individuellen Facettenreichtum spielen lässt. Es wird Sie daher keinesfalls verwundern, dass wir dem unwiderstehlichen Wohntrend Holz ein gehobenes Augenmerk schenken. Lassen Sie sich von unseren holzgewordenen Einrichtungsträumen inspirieren, die bequemen Komfort, erfrischende optische Raffinessen und gehobene Qualitätsstandards vereinen.

Der Beitrag Natürlich „natürlich“ – Der Wohntrend Holz erschien zuerst auf carré Blog.

...Beitrag lesen

Kinderträume – 7 Ideen wie Sie ein gemütliches Kinderzimmer einrichten

Altersgerechte Raumplanung und funktionale Ausstattung

Möchten Sie ein Kinderzimmer einrichten? Dann finden Sie hier 7 hilfreiche Tipps und Einrichtungsideen. Spielen, Basteln und Lernen findet im Kinderzimmer genauso statt wie Kuscheln, Lesen und Schlafen. Die ideale Kinderzimmereinrichtung ist daher ein Spagat zwischen kuscheliger Geborgenheit und anregender Spielwiese. Wer das Kinderzimmer einrichten will, braucht somit Elternliebe mit einer kreativen Brise Fantasie. Die richtige Kombination von Kindermöbeln und Kinderzimmer Deko gibt dem Nachwuchs genauso viel Ruhe, wie sie zum Toben und Kreieren anregt.

Gerade weil Kinder sich stetig weiter entwickeln, sind Kinderzimmermöbel und die jeweilige Dekoration idealerweise dynamisch. Im besten Fall lässt sich das Zimmer so mit wenig Aufwand an die sich entwickelnden Bedürfnisse der Kinder anpassen. Mit diesen sieben Tipps gelingt Eltern bei der Kinderzimmereinrichtung der Spagat zwischen Kuschelhöhle und Spielwiese.

Kinderzimmer einrichten – mit Multifunktionsmöbeln ein „Mehr“ an Platz erreichen

Multifunktionsmöbelstücke dürfen in keinem Kinderzimmer fehlen. Unabhängig vom Alter des Nachwuchses, bieten multifunktionale Möbelstücke ein gewisses Mehr. Dank sich entfaltender Funktionsvielfalt können sie in Kinderzimmern verschiedene Rollen übernehmen. Besonders relevant sind die Möbelstücke für Eltern, die eher kleine Kinderzimmer einrichten. Das Mehr an Funktion ist an dieser Stelle gleichbedeutend mit einem Mehr an Platzangebot. Ob ein ausklappbarer Bastel- und Schreibtisch, der sich während ruhiger Stunden unauffällig gegen die Wand schmiegt, oder ein Hocker, der sich mit einem einzigen Handgriff zum Kindertisch umfunktionieren lässt: In großen Möbelhäusern finden Eltern viele Multifunktionsmöbelstücke für Jugend- und Kinderzimmer. In Sachen Design stehen solche Kinderzimmermöbel anderen Kindermöbeln in nichts nach. Auch Kinderbetten mit Bettkasten sind Multifunktionsmöbelstücke, die zusätzlich zu ihrer Rolle als Bequem-Schlafstätte ein Mehr an Stauraum bieten. Sobald die Kinder in ihrem Zimmer Platz benötigen, lassen sich neben Bettzeug zum Beispiel Kissen, Kuscheltiere oder andere Spielzeuge in den Bettkasten stecken. Für kleine Kinderzimmer eine Ideallösung.

Systemmöbel in schlichtem Design – die Chamäleons der Kinderzimmermöbel

Wer Kinderzimmer einrichten will, möchte das meist auf möglichst vorausschauende Art und Weise tun. Wenn sich Möbelstücke für das Kinderzimmer nicht an die sich stetig verändernden Bedürfnisse von Heranwachsenden anpassen, steht alsbald der nächste Möbelkauf an. Daher bieten sich anpassungsfähige Kindermöbelstücke an, die mit den Kleinen mitwachsen.
Diese Eigenschaften gelten insbesondere für Systemmöbelstücke. Alle Systemmöbel lassen sich bei Bedarf passend zur aktuellen Entwicklung des Kindes verändern und erweitern. Kinderschreibtische bieten größere Möbelhäuser zum Beispiel besonders oft als Systemmöbelstücke an. Die Verstellbarkeit dieser Einrichtungsgegenstände gewährleistet die Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Größen: vom Kindergartenalter bis hin zum Jugendalter.
Wichtig an einem mitwachsenden Systemmöbelstück ist das schlichte Design. Zeitlos zurückhaltende Designvarianten aus hellem Holz oder weißer Farbe sind für Kindersystemmöbel die beste Wahl. So wirken die Möbelstücke unaufdringlich und sind zugleich offener für Farbanpassungen, wie sie zukünftig mehr als nur einmal erforderlich sein werden.

Abenteuerbetten vereinen in Themenzimmern Schlaf mit Spaß

Kindermöbel wie das Kinderbett gibt es mittlerweile in unüberschaubar vielen Designs. Eine besondere Art Kinderbett ist das Abenteuerbett, wie es bei Möbelhäusern in verschiedensten Modellarten zur Verfügung steht. Abhängig von den Kindervorlieben gibt es farbdetailreiche Kinderbetten mit Rutschen in Auto-Form, Burgenform, Schiffform oder Drachenform, die besonders Jungs überzeugen. Viele Mädchen wachen dagegen gerne in Betten mit Schlösser-, Hunde- oder Katzenform auf. Die bequemen Bettvarianten mit dem gewissen Extra vereinen zwei Lebensbereiche miteinander: Spielen und Schlafen. Das wirkt auf das Kinderzimmer platzsparend. Wer eher kleine Kinderzimmer einrichten will, muss sich so nicht zwischen Schlafstätte und Spielwiese entscheiden. Besonders schön integrierbar sind die Abenteuerbetten in Themenzimmer wie das Prinzessinnenzimmer oder das Piratenzimmer. Abhängig von der Themenwahl lässt sich auch die Kinderzimmer Deko entsprechend anpassen. Im Prinzessinnenzimmer machen sich zum Beispiel Kronengirlanden aus Tonpapier gut. Im Ritterzimmer können gebastelte Rüstungen aus Pappe das Thema untermauern.

„In den Kindern erlebt man sein eigenes Leben noch einmal, und erst jetzt versteht man es ganz.“

Sören Kierkegaard

Körbe, Kisten und Truhen  – schaffen Sie Stauraum beim Kinderzimmer einrichten

Stauraum kann es in einem Kinderzimmer niemals genug geben. Die Kuscheltiere, Spielzeuge, Bücher, Spiele sowie Kissen und Decken der Kuschelecke müssen schließlich irgendwo unterkommen. Kreative und dekorative Stauraum-Ideen bieten sich mit Kisten, Truhen und Körben, die mehrere Volumen Krimskrams in sich aufnehmen.
Der Vorteil: Die kreativen Stauraumgeber lassen sich in unterschiedliche Spiele integrieren. Mit einem schönen Körbchen ist es zum Beispiel gar kein Problem mehr, den Stoffhund „in das Körbchen“ zu schicken. So lernen Kinder spielerisch das Aufräumen ihrer Spielsachen. Viele Eltern setzen auf verschieden große Staukörbchen oder Kisten, um für dekorative und spielfreundliche Kontraste zu sorgen. Damit es im Kinderzimmer während der Ruhephasen nicht aussieht wie bei „Hempels unter dem Sofa“, lassen sich die Spielkisten, Truhen und Körbe zum Beispiel in ein Hängeregal integrieren, wo sie unter das unterste Regelbrett geschoben werden. Auch hinter einem Vorhang können sich die kleinen Stauwunder in Ruhephasen gut verstecken.

Die Wandgestaltung  – mit Motiven und Tafeln die Kreativität fördern

Bei der Wandgestaltung des Kinderzimmers dürfen nicht nur Eltern kreativ werden. Wie wäre es mit Tapeten als Ausgangspunkt der Farbgestaltung? Bedruckte Kindertapeten bringen Lebendigkeit und Persönlichkeit in den Raum. Dasselbe gilt für Wandsticker in Tiermotivform und den beliebten Betthimmel. Neben Motivtapeten stehen Magnettapeten und Ausmaltapeten zur Verfügung, die den Nachwuchs zur Mitgestaltung des eigenen Zimmers motivieren. Eltern unterstützen mit dieser Idee die Kreativität ihrer Schützlinge. Die Kinder dürfen ihr Zimmer durch ihre Malereien auf der Tapete verschönern und sorgen so für eine persönliche Note.

Vorsicht: Zu viele Farben sollten nicht miteinander gemischt werden. Sonst wirkt das Zimmer zu unruhig. Ideal sind drei verschiedene Hauptfarben, die sich in den Möbelstücken, Teppichen und Deko-Artikeln wiederholen. Ein besonderer Kreativitäts-Clou ist die Tafelwand, die den Nachwuchs auch in Zukunft zum Zeichnen oder Schreiben auf den Wänden einlädt.

Kinderzimmer einrichten – Die Deko sorgt für Lebendigkeit

Erst die Dekoration gibt Kinderzimmern die nötige Lebendigkeit und Gemütlichkeit. Ob ein Mobile für die ganz Kleinen, gebastelte Stoffsterne und Wolken für den Betthimmel oder Heißluftballons aus Papierlampen: Wenn Eltern Kinderzimmer einrichten, können sie viele Deko-Ideen in kürzester Zeit selberbasteln. Ab einem bestimmten Alter kann der Nachwuchs sogar in die Bastelrunde integriert werden. Eine schöne und relativ leicht umsetzbare Deko Idee zur Förderung der Kreativität ist die Kinderkunst am Haken. Eltern brauchen zum Basteln lediglich ein Holzbrett, einen Wandhaken, einen Holzkleber, hölzerne Wäscheklammern und Filzstifte. Auf dem unteren Brettende die Wäscheklammern so aufkleben, dass sich das Greif-Ende über das Brettende hinaus öffnet. Der Wandhaken wird mittig am oberen Brettende befestigt und dient der Brettaufhängung im Zimmer. Die fixierten Wäscheklammern nehmen in Zukunft die Kunstwerke des Nachwuchses auf. Damit sind besonders schöne Zeichnungen gut verwahrt und werden gebührend präsentiert. Abschließend können die Wäscheklammern mit den Filzstiften beschriftet werden – fertig ist die eigene kleine Kunstausstellung.

Vorhänge – für gemütliche Klarheit und „Zonentrennung“

Wer Kinderzimmer einrichten und dabei eine möglichst klare Linie verfolgen will, unterteilt den Raum in unterschiedliche Zonen. Eine Schlaf- und Kuschelecke mit Kissen, Decken, Fellen, einem Kuschelzelt und Kuscheltieren kann dem Hartspielzeug in Spielecken und den Farben in kreativen Bastelecken gegenüberstehen. Studien zufolge kann sich die strikte Zoneneinteilung positiv auf das Wohlbefinden, die Entspannung und die Konzentration auswirken.

Zur Zonenunterteilung des Kinderzimmers bieten sich Vorhänge oder Schiebetür Elemente eher an als feste Raumteiler. Jedes Kinderzimmer ist dynamisch. Deshalb müssen sich auch Zonen möglichst dynamisch an gegenwärtige Ansprüche anpassen lassen. Falls beim Toben zum Beispiel mehr Offenheit erwünscht ist, können die Vorhänge einfach beseitige gehängt und die Schiebe Elemente an die Wände geschoben werden. Im Idealfall sind auch die Farbgestaltung sowie die Kinderzimmer Deko der einzelnen Zonen auf den jeweiligen Zweck abgestimmt. Schlaf- und Kuschelecken enthalten in einem solchen Fall keine anregenden Farben, sondern sind in zurückhaltend warmen Tönen gestaltet. Grün- und Blautöne steigern dagegen die Kreativität und passen besser zu Bastel- und Lern-Ecken.

Wie Sie sehen, sind Ihrer Kreativität beim Kinderzimmer einrichten keine Grenzen gesetzt. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern viel Spaß beim gemeinsamen Einrichten des Kinderzimmers.

Der Beitrag Kinderträume – 7 Ideen wie Sie ein gemütliches Kinderzimmer einrichten erschien zuerst auf carré Blog.

30.01.2017

Kinderträume – 7 Ideen wie Sie ein gemütliches Kinderzimmer einrichten

Kinderträume – 7 Ideen wie Sie ein gemütliches Kinderzimmer einrichten

Altersgerechte Raumplanung und funktionale Ausstattung

Möchten Sie ein Kinderzimmer einrichten? Dann finden Sie hier 7 hilfreiche Tipps und Einrichtungsideen. Spielen, Basteln und Lernen findet im Kinderzimmer genauso statt wie Kuscheln, Lesen und Schlafen. Die ideale Kinderzimmereinrichtung ist daher ein Spagat zwischen kuscheliger Geborgenheit und anregender Spielwiese. Wer das Kinderzimmer einrichten will, braucht somit Elternliebe mit einer kreativen Brise Fantasie. Die richtige Kombination von Kindermöbeln und Kinderzimmer Deko gibt dem Nachwuchs genauso viel Ruhe, wie sie zum Toben und Kreieren anregt.

Gerade weil Kinder sich stetig weiter entwickeln, sind Kinderzimmermöbel und die jeweilige Dekoration idealerweise dynamisch. Im besten Fall lässt sich das Zimmer so mit wenig Aufwand an die sich entwickelnden Bedürfnisse der Kinder anpassen. Mit diesen sieben Tipps gelingt Eltern bei der Kinderzimmereinrichtung der Spagat zwischen Kuschelhöhle und Spielwiese.

Kinderzimmer einrichten – mit Multifunktionsmöbeln ein „Mehr“ an Platz erreichen

Multifunktionsmöbelstücke dürfen in keinem Kinderzimmer fehlen. Unabhängig vom Alter des Nachwuchses, bieten multifunktionale Möbelstücke ein gewisses Mehr. Dank sich entfaltender Funktionsvielfalt können sie in Kinderzimmern verschiedene Rollen übernehmen. Besonders relevant sind die Möbelstücke für Eltern, die eher kleine Kinderzimmer einrichten. Das Mehr an Funktion ist an dieser Stelle gleichbedeutend mit einem Mehr an Platzangebot. Ob ein ausklappbarer Bastel- und Schreibtisch, der sich während ruhiger Stunden unauffällig gegen die Wand schmiegt, oder ein Hocker, der sich mit einem einzigen Handgriff zum Kindertisch umfunktionieren lässt: In großen Möbelhäusern finden Eltern viele Multifunktionsmöbelstücke für Jugend- und Kinderzimmer. In Sachen Design stehen solche Kinderzimmermöbel anderen Kindermöbeln in nichts nach. Auch Kinderbetten mit Bettkasten sind Multifunktionsmöbelstücke, die zusätzlich zu ihrer Rolle als Bequem-Schlafstätte ein Mehr an Stauraum bieten. Sobald die Kinder in ihrem Zimmer Platz benötigen, lassen sich neben Bettzeug zum Beispiel Kissen, Kuscheltiere oder andere Spielzeuge in den Bettkasten stecken. Für kleine Kinderzimmer eine Ideallösung.

Systemmöbel in schlichtem Design – die Chamäleons der Kinderzimmermöbel

Wer Kinderzimmer einrichten will, möchte das meist auf möglichst vorausschauende Art und Weise tun. Wenn sich Möbelstücke für das Kinderzimmer nicht an die sich stetig verändernden Bedürfnisse von Heranwachsenden anpassen, steht alsbald der nächste Möbelkauf an. Daher bieten sich anpassungsfähige Kindermöbelstücke an, die mit den Kleinen mitwachsen.
Diese Eigenschaften gelten insbesondere für Systemmöbelstücke. Alle Systemmöbel lassen sich bei Bedarf passend zur aktuellen Entwicklung des Kindes verändern und erweitern. Kinderschreibtische bieten größere Möbelhäuser zum Beispiel besonders oft als Systemmöbelstücke an. Die Verstellbarkeit dieser Einrichtungsgegenstände gewährleistet die Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche Größen: vom Kindergartenalter bis hin zum Jugendalter.
Wichtig an einem mitwachsenden Systemmöbelstück ist das schlichte Design. Zeitlos zurückhaltende Designvarianten aus hellem Holz oder weißer Farbe sind für Kindersystemmöbel die beste Wahl. So wirken die Möbelstücke unaufdringlich und sind zugleich offener für Farbanpassungen, wie sie zukünftig mehr als nur einmal erforderlich sein werden.

Abenteuerbetten vereinen in Themenzimmern Schlaf mit Spaß

Kindermöbel wie das Kinderbett gibt es mittlerweile in unüberschaubar vielen Designs. Eine besondere Art Kinderbett ist das Abenteuerbett, wie es bei Möbelhäusern in verschiedensten Modellarten zur Verfügung steht. Abhängig von den Kindervorlieben gibt es farbdetailreiche Kinderbetten mit Rutschen in Auto-Form, Burgenform, Schiffform oder Drachenform, die besonders Jungs überzeugen. Viele Mädchen wachen dagegen gerne in Betten mit Schlösser-, Hunde- oder Katzenform auf. Die bequemen Bettvarianten mit dem gewissen Extra vereinen zwei Lebensbereiche miteinander: Spielen und Schlafen. Das wirkt auf das Kinderzimmer platzsparend. Wer eher kleine Kinderzimmer einrichten will, muss sich so nicht zwischen Schlafstätte und Spielwiese entscheiden. Besonders schön integrierbar sind die Abenteuerbetten in Themenzimmer wie das Prinzessinnenzimmer oder das Piratenzimmer. Abhängig von der Themenwahl lässt sich auch die Kinderzimmer Deko entsprechend anpassen. Im Prinzessinnenzimmer machen sich zum Beispiel Kronengirlanden aus Tonpapier gut. Im Ritterzimmer können gebastelte Rüstungen aus Pappe das Thema untermauern.

„In den Kindern erlebt man sein eigenes Leben noch einmal, und erst jetzt versteht man es ganz.“

Sören Kierkegaard

Körbe, Kisten und Truhen  – schaffen Sie Stauraum beim Kinderzimmer einrichten

Stauraum kann es in einem Kinderzimmer niemals genug geben. Die Kuscheltiere, Spielzeuge, Bücher, Spiele sowie Kissen und Decken der Kuschelecke müssen schließlich irgendwo unterkommen. Kreative und dekorative Stauraum-Ideen bieten sich mit Kisten, Truhen und Körben, die mehrere Volumen Krimskrams in sich aufnehmen.
Der Vorteil: Die kreativen Stauraumgeber lassen sich in unterschiedliche Spiele integrieren. Mit einem schönen Körbchen ist es zum Beispiel gar kein Problem mehr, den Stoffhund „in das Körbchen“ zu schicken. So lernen Kinder spielerisch das Aufräumen ihrer Spielsachen. Viele Eltern setzen auf verschieden große Staukörbchen oder Kisten, um für dekorative und spielfreundliche Kontraste zu sorgen. Damit es im Kinderzimmer während der Ruhephasen nicht aussieht wie bei „Hempels unter dem Sofa“, lassen sich die Spielkisten, Truhen und Körbe zum Beispiel in ein Hängeregal integrieren, wo sie unter das unterste Regelbrett geschoben werden. Auch hinter einem Vorhang können sich die kleinen Stauwunder in Ruhephasen gut verstecken.

Die Wandgestaltung  – mit Motiven und Tafeln die Kreativität fördern

Bei der Wandgestaltung des Kinderzimmers dürfen nicht nur Eltern kreativ werden. Wie wäre es mit Tapeten als Ausgangspunkt der Farbgestaltung? Bedruckte Kindertapeten bringen Lebendigkeit und Persönlichkeit in den Raum. Dasselbe gilt für Wandsticker in Tiermotivform und den beliebten Betthimmel. Neben Motivtapeten stehen Magnettapeten und Ausmaltapeten zur Verfügung, die den Nachwuchs zur Mitgestaltung des eigenen Zimmers motivieren. Eltern unterstützen mit dieser Idee die Kreativität ihrer Schützlinge. Die Kinder dürfen ihr Zimmer durch ihre Malereien auf der Tapete verschönern und sorgen so für eine persönliche Note.

Vorsicht: Zu viele Farben sollten nicht miteinander gemischt werden. Sonst wirkt das Zimmer zu unruhig. Ideal sind drei verschiedene Hauptfarben, die sich in den Möbelstücken, Teppichen und Deko-Artikeln wiederholen. Ein besonderer Kreativitäts-Clou ist die Tafelwand, die den Nachwuchs auch in Zukunft zum Zeichnen oder Schreiben auf den Wänden einlädt.

Kinderzimmer einrichten – Die Deko sorgt für Lebendigkeit

Erst die Dekoration gibt Kinderzimmern die nötige Lebendigkeit und Gemütlichkeit. Ob ein Mobile für die ganz Kleinen, gebastelte Stoffsterne und Wolken für den Betthimmel oder Heißluftballons aus Papierlampen: Wenn Eltern Kinderzimmer einrichten, können sie viele Deko-Ideen in kürzester Zeit selberbasteln. Ab einem bestimmten Alter kann der Nachwuchs sogar in die Bastelrunde integriert werden. Eine schöne und relativ leicht umsetzbare Deko Idee zur Förderung der Kreativität ist die Kinderkunst am Haken. Eltern brauchen zum Basteln lediglich ein Holzbrett, einen Wandhaken, einen Holzkleber, hölzerne Wäscheklammern und Filzstifte. Auf dem unteren Brettende die Wäscheklammern so aufkleben, dass sich das Greif-Ende über das Brettende hinaus öffnet. Der Wandhaken wird mittig am oberen Brettende befestigt und dient der Brettaufhängung im Zimmer. Die fixierten Wäscheklammern nehmen in Zukunft die Kunstwerke des Nachwuchses auf. Damit sind besonders schöne Zeichnungen gut verwahrt und werden gebührend präsentiert. Abschließend können die Wäscheklammern mit den Filzstiften beschriftet werden – fertig ist die eigene kleine Kunstausstellung.

Vorhänge – für gemütliche Klarheit und „Zonentrennung“

Wer Kinderzimmer einrichten und dabei eine möglichst klare Linie verfolgen will, unterteilt den Raum in unterschiedliche Zonen. Eine Schlaf- und Kuschelecke mit Kissen, Decken, Fellen, einem Kuschelzelt und Kuscheltieren kann dem Hartspielzeug in Spielecken und den Farben in kreativen Bastelecken gegenüberstehen. Studien zufolge kann sich die strikte Zoneneinteilung positiv auf das Wohlbefinden, die Entspannung und die Konzentration auswirken.

Zur Zonenunterteilung des Kinderzimmers bieten sich Vorhänge oder Schiebetür Elemente eher an als feste Raumteiler. Jedes Kinderzimmer ist dynamisch. Deshalb müssen sich auch Zonen möglichst dynamisch an gegenwärtige Ansprüche anpassen lassen. Falls beim Toben zum Beispiel mehr Offenheit erwünscht ist, können die Vorhänge einfach beseitige gehängt und die Schiebe Elemente an die Wände geschoben werden. Im Idealfall sind auch die Farbgestaltung sowie die Kinderzimmer Deko der einzelnen Zonen auf den jeweiligen Zweck abgestimmt. Schlaf- und Kuschelecken enthalten in einem solchen Fall keine anregenden Farben, sondern sind in zurückhaltend warmen Tönen gestaltet. Grün- und Blautöne steigern dagegen die Kreativität und passen besser zu Bastel- und Lern-Ecken.

Wie Sie sehen, sind Ihrer Kreativität beim Kinderzimmer einrichten keine Grenzen gesetzt. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern viel Spaß beim gemeinsamen Einrichten des Kinderzimmers.

Der Beitrag Kinderträume – 7 Ideen wie Sie ein gemütliches Kinderzimmer einrichten erschien zuerst auf carré Blog.

...Beitrag lesen